Zu den bekanntesten deutschen Fluggesellschaften gehören derzeit die Deutsche Lufthansa, Eurowings, TUIfly und Condor. Diese deutschen Fluggesellschaften konzentrieren sich primär auf den Transport von Passagieren. Zu den klassischen Gästen an Bord der genannten Fluggesellschaften gehören in der Regel Urlaubsreisende, Geschäftsreisende oder Gäste, die ihre Heimat besuchen, da sie weit entfernt arbeiten oder studieren.

Deutsche Lufthansa

Die Deutsche Lufthansa hat ihren Sitz in Köln und beschäftigt derzeit rund 123.300 Mitarbeiter weltweit. Das Unternehmen, welches heute das zweitgrößte Luftfahrtunternehmen in Europa und die größte Airline Deutschlands ist, sieht seine Ursprünge schon vor dem zweiten Weltkrieg, allerdings wurde die moderne Lufthansa erst 1953 gegründet. Derzeit zählt die Flotte der Lufthansa 273 Maschinen. Auf Grund des großen unternehmerischen Wachstums liegen derzeit Bestellungen von weiteren 150 Maschinen vor.

Das Catering auf Lufthansa Flügen wird stets von der ebenfalls zur Lufthansa gehörenden Catering-Firma LSG Sky Chefs übernommen.

Die im Jahr 1994 gegründete Frachtlinie Lufthansa Cargo, die ebenfalls zur Lufthansa Gruppe gehört, konzentriert sich auf den täglichen Frachtverkehr.

Eurowings

Bei der Eurowings handelt es sich seit 2001 um eine Tochtergesellschaft der Lufthansa mit Sitz in Düsseldorf. Das Unternehmen wurde im Jahr 1993 gegründet. Die als „Billigairline“ bekannte Fluggesellschaft hat derzeit 1.400 Mitarbeiter und konnte im Jahr 2010 einen Umsatz von 171 Milliarden Euro verzeichnen. Zurzeit nutzen pro Jahr rund 18,4 Millionen Passagiere das Angebot der Eurowings. Primär handelt es sich bei den Passagieren um klassische Urlaubsreisende, da die meisten Strecken der Airline in bekannte Urlaubshochburgen weltweit führen.

Anfang 2016 geriet die Airline auf Grund von massiven Verspätungen auf den internationalen Strecken unter einen heftigen medialen Beschuss. Um die Verspätungen merklich zu reduzieren, reagierte der Mutterkonzern Lufthansa umgehend und setzte eine Taskforce ein, die entsprechende Gegenmaßnahmen und Verbesserungsvorschläge ausarbeiten sollte.

Im vergangenen Jahr baute die Eurowings ihr internationales Streckennetz stark aus. Seit Juli 2017 fliegt die Airline nach Las Vegas und Namibia, seit dem Winter 2017 sogar in die Karibik.

Für den Sommerflugplan 2018 sind zusätzliche Verbindungen nach New York und Fort Myers geplant, die entweder vom Mutterkonzern oder von der kürzlich insolvent gegangenen Fluglinie Air Berlin übernommen werden.

TUIfly

Auch bei der TUIfly handelt es sich um eine große deutsche Fluggesellschaft. Der Sitz des Unternehmens ist in Langenhagen, die Flugbasis auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen. Bei der TUIfly handelt es sich um eine Tochtergesellschaft des Reiseveranstalters TUI. Die TUIfly, die im Jahr 1972 gegründet wurde, hat derzeit rund 2.400 Mitarbeiter und 41 Maschinen. Ein klares Ziel des Unternehmens ist die Ausweitung des Flugangebots im internationalen Bereich.
Bei der TUIfly handelt es sich um einen Zusammenschluss der Airlines Hapag-Lloyd und Hapag-Lloyd-Express, die im Jahr 2006 nach langen Verhandlungen zur Marke TUIfly fusionierten.

Die meisten Passagiere nutzen das Angebot der TUIfly im Rahmen einer gebuchten Pauschalreise, die entweder über TUI oder einen Fremdveranstalter gebucht wurde. Für den Verkauf von Flugtickets, die unabhängig von einer Pauschalreise gekauft werden sollen, wird hauptsächlich die Website der TUIfly genutzt. Bei der Nutzung von Vergleichsportalen bei der Suche nach besonders günstigen Ticketangeboten werden die Angebote der TUIfly nur sporadisch angezeigt, da diese hauptsächlich über das Segment Pauschalreisen vergeben werden und das übrige Kontingent daher stark eingeschränkt ist.

Interessesant bei der TUIfly ist, dass es keine 1. Klasse gibt. Alle angebotenen Tickets beinhalten stets einen Platz in der Economy Class. Zusatzleistungen an Bord wie Freigepäck, Verpflegung oder Zeitschriften / Zeitungen wurden aufgrund von Sparmaßnahmen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit in den letzten paar Jahren stark beschnitten oder sogar ganz gestricken. Viele Services sind so nur noch gegen einen Aufpreis nutzbar.

Condor Flugdienst

Bei der Fluglinie Condor handelt es sich um ein Tochterunternehmen von Thomas Cook. Die Fluglinie wurde bereits 1955 gegründet und hat derzeit rund 3.000 Mitarbeiter. Condor fliegt sowohl nationale als auch internationale Ziele mit einer Flottenstärke von derzeit 42 Maschinen an. Das Fluggastaufkommen pro Jahr liegt bei der Condor bei konstanten sechs bis sieben Millionen Passagieren.
In der internationalen Sparte konzentriert sich das Unternehmen seit einigen Jahren auf klassische Urlaubsziele in der Karibik, in Südost-Asien, in Afrika und Nord- und Südamerika. Die meist frequentierte Destination ist aktuell Punta Cana in der Dominikanischen Republik. Der dortige Flughafen wird derzeit sechsmal pro Woche angeflogen.

Zur Pleite von Air Berlin

Im Sommer 2017 musste eine der bis dato größten und bekanntesten Fluglinien in Deutschland, nämlich die Air Berlin, Insolvenz anmelden. Um den Flugbetrieb noch einige Wochen aufrechtzuerhalten und um zu vermeiden, dass eine Vielzahl Sommerurlauber nicht in die Heimat zurückfliegen können, wurden staatliche Finanzierungen in Millionenhöhe gewährt. Da viele Gläubiger im laufenden Insolvenzverfahren Ansprüche angemeldet haben, ist es fraglich, ob die staatlichen Kredite jemals zurückgezahlt werden können.

Viele Fluglizenzen der Air Berlin wurden an die Lufthansa, an Eurowings und ganz aktuell auch an Condor verkauft. Kurzzeitig war die Lufthansa nach der Übernahme von Air Berlin-Anteilen in die Kritik geraten, da Verbraucherschützer und Kartellbehörden eine Fast-Monopolstellung auf dem deutschen Markt befürchteten, die eine unverhältnismäßige Preissteigerung der Flugtickets zufolge haben könnte. Ob sich diese Befürchtungen bewahrheiten, bleibt abzuwarten.

Da jedoch auch eine Vielzahl internationaler Billiganbieter wie Ryanair oder Easyjet, aber auch weitere deutsche Fluggesellschaften, eine starke Konkurrenz für die Lufthansa darstellen, ist es fraglich ob die Lufthansa mit unverhältnismäßigen Preissteigerungen riskiert, treue Kunden an diese Airlines zu verlieren.